Viele Fahrradbesitzer denken an eine Fahrradversicherung erst in dem Moment, in dem das eigene Fahrrad gestohlen wurde. Dann ist es aber leider schon zu spät: Das Rad ist geklaut und man selbst bleibt auf einer Menge Ärger und Kosten sitzen. Je nachdem wie teuer das gestohlene Fahrrad war, ist der finanzielle Schaden beträchtlich.

Fahrradversicherung Diebstahl
Eine Fahrradversicherung schütz nicht vor dem Diebstahl, aber vor den finanziellen Folgen.

Wer sich bereits im Vorfeld Gedanken zu Diebstahlversicherungen von Fahrrädern macht, kann sich zumindest finanziell absichern. Ärgerlich bleibt ein Fahrraddiebstahl auf jeden Fall, auch mit einer Fahrradversicherung.

Um ein Fahrrad gegen Diebstahl zu versichern gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Zum einen ist durch eine Fahrradzusatzversicherung das Fahrrad zu einer bestimmten Uhrzeit in der Hausratversicherung mitversichert.
  • Zum anderem kann man eine spezielle Fahrraddiebstahlversicherung abschließen. Dies lohnt sich vor allem bei teuren Fahrrädern ab einem Wert von über 300 Euro. Dabei kann wieder zwischen zwei Methoden gewählt werden – eine reine Diebstahlversicherung und eine erweiterte Fahrradversicherung. Bei der erweiterten Fahrradversicherung, die man mit einer Vollkaskoversicherung vergleichen kann, ist das Fahrrad nicht nur gegen Diebstahl, sondern auch bei Unfall oder Beschädigung versichert.

Wann zahlt die Fahrradversicherung?

Generell zahlt eine Fahrraddiebstahlversicherung dann, wenn das abgesperrte Fahrrad gestohlen wurde. Wichtig ist dabei, dass das Fahrrad auch wirklich abgeschlossen wurde. Viele Versicherungen verlangen in Ihren Vertragsbedingungen, dass es gutes Fahrradschloss verwendet wird. Manche Versicherungen haben da ihre ganz speziellen Regeln. Deshalb ist es wichtig das man sich vorher genau informiert, welches Fahrradschloss für den Versicherungsschutz sinnvoll ist. Wird das versicherte Fahrrad durch ein minderwertiges Schloss geschützt, besteht das Risiko, dass die Versicherung den Schaden nämlich nur teilweise oder gar nicht übernimmt. Unsere Empfehlung daher: Wählen Sie ein Fahrradschloss das im Test der Stiftung Warentest gut abgeschnitten haben.

Je nach gewählter Versicherung werden auch Reparaturkosten bei Vandalismus oder Unfall übernommen. Dieser “Vollkaskoschutz” wird aber meist mit einer extra Prämie berechnet und lohnt eher selten.

Was kostet eine Fahrradversicherung?

Die Kosten unterscheiden sich nach der Art der Versicherung:

  • Als Zusatzversicherung in der Hausratversicherung zahlt man einen minimalen Aufpreis zur normalen Versicherung hinzu. Um welchen Betrag es sich dabei genau handelt, kann bei der jeweiligen Versicherung erfragt werden. Ist das Fahrrad nicht in der Hausratversicherung mit abgedeckt oder der Zusatzbeitrag sehr hoch, sollte über einen Wechsel der Hausratversicherung nachgedacht werden. Ein Vergleich kann hier bares Geld sparen.
  • Bei einer richtigen Fahrradversicherung kommt es auf die Versicherung und deren Leistung an. Eine spezielle Versicherung für Fahrräder mit einem Wert von 500 Euro kostet in etwa 50 – 120 Euro im Jahr. Ab einem Wert von 1.000 Euro muss mit etwa 110 – 170 Euro im Jahr gerechnet werden.

Welche Schäden deckt die Fahrradversicherung?

Bei Schäden durch Verlust sprich Diebstahl ist das Fahrrad versichert. In speziellen Fällen auch bei Unfällen oder Beschädigungen am Fahrrad, wenn es denn bei Vertragsabschluss mit einbezogen wurde. Die Versicherung zahlt immer nur den festgelegten Wert des Fahrrades. Für Krankenhausaufenthalt, Verletzungen usw. ist diese Versicherung nicht zuständig.

Lohnt sich eine Fahrradversicherung?

In Deutschland werden jährlich etwa 328.000 Fahrraddiebstähle gemeldet, dass sind 900 gestohlene Fahrräder am Tag. Die Polizei geht aber von einer weitaus höheren Anzahl von Diebstählen aus, da nicht jedes gestohlene Fahrrad gemeldet wird. Das Risiko eines Diebstahls ist also nicht aus der Luft gegriffen, sondern bitterer Alltag.

Eine Versicherung für das Fahrrad lohnt sich dann, wenn das Fahrrad oft im Freien steht oder von der Anschaffung her recht teuer war. Wer keine Hausratversicherung hat, kann somit das Fahrrad zusätzlich absichern. Bei billigen Fahrrädern kann man auf die Zusatzleistung in der Hausratversicherung zurückgreifen.

Bei der hohen Anzahl an Diebstählen lohnt sich eine Fahrradversicherung, ob nun in der Hausratversicherung oder als separate Versicherung in den meisten Fällen. Ist das Fahrrad bereits geklaut, ist es für eine Versicherung zu spät. Daher lohnt der Vergleich einer Fahrradversicherung in der Regel kurz nach Kauf. Dann liegen meist auch alle notwenigen Daten und Dokumente, wie Rahmennummer oder Rechnung, vor.